PEN Deutschland     Lichtburgforum     Thalia



04.04.2013 20 Uhr Lichtburgforum


Najet Adouani (Tunesien)

In Lesung und Gespräch

Najet Adouani kam im Süden Tunesiens zur Welt und verbrachte ihre Kindheit und Jugend in La Marsa. Sie schreibt Gedichte, solange sie denken kann. Ihre ersten romantischen Verse waren inspiriert von der Natur und den Erzählungen ihrer Mutter. Einige ihrer frühesten Gedichte wurden mit Preisen ausgezeichnet und von bekannten tunesischen Musikern vertont. Mit vierzehn wurde sie aus dem Reich der Unschuld herausgerissen und landete hart in der Realität. Sie lernte die dunklen Seiten des Lebens kennen und wurde schnell erwachsen.

Seither fanden neue Themen Eingang in ihr Schreiben, z.B. die Verantwortung des Einzelnen für die Welt und die Einhaltung der Menschenrechte. Das Leid, das sie in jungen Jahren sah und selbst erlebte, öffnete ihr die Augen für die grausame, brutale Wirklichkeit um sie herum. Und weil sie, wie sie sagt, „im Schleier der Poesie geboren“ wurde, kann sie – wie alle Dichter auf der Welt – nicht wegsehen. Darüber hinaus aber suchte sie andere, direktere Formen der Auseinandersetzung mit den Verhältnissen, in denen sie lebte.

So studierte sie Journalismus und publizierte sogar schon vor dem Studium Artikel in tunesischen und arabischen Zeitungen. Aus eigenen leidvollen Erfahrungen gewann sie die Kraft für ihren persönlichen Kampf, der darauf gerichtet ist, die Grenzen der traditionellen geschlossenen Gesellschaft mit der Kraft der Worte zu sprengen und zu beweisen, dass „die Frau“, wie sie es ausdrückt, „nicht nur die zarte, zerbrechliche, dem Auge gefällige Rose ist, sondern auch der Stern, der in den dunklen Nächten der Menschheit erstrahlt.“ Sie kämpfte gegen die Diktatur in ihrem Land und erhebt auch weiterhin die Stimme für Freiheit und Frieden. Sie tritt für die Gleichberechtigung der Frau ein und ist eine kritische Autorin, die kein Blatt vor den Mund nimmt, wenn es gilt, die Werte der „Arabellion“ und die fortschrittlichen Errungenschaften der tunesischen Verfassung gegen den salafistisch geprägten islamischen Fundamentalismus zu verteidigen. Das machte sie zur Zielscheibe massiver Angriffe ebenjener islamischen Fundamentalisten. Ihre Wohnung wurden von Schlägertrupps verwüstet, man drohte ihr, sie und ihre drei Söhne umzubringen und zwang sie mit Gewalt, sich schriftlich zum Tragen eines Schleiers zu verpflichten. Das war der Grund, weshalb sie im Oktober 2012 nach Deutschland floh, obwohl sie ihre Söhne, die mittlerweile erwachsene junge Männer sind, in Tunis zurücklassen musste.

Najet Adouni hat 6 Lyrikbände in arabischer Sprache veröffentlicht, war im In- und Ausland zu Lesungen eingeladen, u. a. in den USA, Mexiko, Korea, Zypern und Tschechien, nahm an zahlreichen arabischen und internationalen Lyrikfestivals teil. Über 15 Manuskripte, sowohl Lyrik als auch Prosa, harren noch der Veröffentlichung.

Seit Oktober war sie Stipendiatin des Friedl-Dicker-Stipendiums des Vereins Weimar – Stadt der Zuflucht. Seit dem 1. April 2013 ist sie mit einem Stipendium des Writers-in-Exile-Programms des PEN in Berlin.

Am 4. April 2013 ist Najet Adouani zu Gast im SALON EXIL.

 zurück

Steffi Böttger spricht über Hans Natonek

Steffi Böttger kommt aus Leipzig und ist nicht nur als freie Schauspielerin und Sprecherin tätig, die im Tonstudio der Deutschen Zentralbibliothek zu Leipzig über 150 Hörbücher aufgesprochen und Lesungen mit zahlreichen international bekannten Autoren gehalten hat, sondern sie ist überdies Theaterautorin, Publizistin und hat ...
>>> weiterlesen

Donnerstag, 22.01.2015 > 20 Uhr

Lichtburgforum

Foto: Matthes&Seitz

Einige unserer Autoren sind oder waren Stipendiaten im Writers-in-Exile-Programm des PEN-Zentrums Deutschland. Texte von ihnen finden Sie in dem Band

Fremde Heimat. Texte aus dem Exil

Hrsg. von Christa Schuenke und Brigitte Struzyk
Matthes & Seitz Berlin 2013
Preis: € 24,90 (D)

Die Veranstaltungen des SALON EXIL
finden in der Regel sechs Mal jährlich
im Lichtburgforum statt.

Lichtburgforum
-> Standort / Anfahrt / Kontakt

Lichtburgforum
-> Historisches

IMPRESSUM  |  ©  salon-exil.de  2011-2014  |   Content Management System (CMS): Redaxo 4.3.2